Glasfaser

Bei der Herstellung von Glasfasern werden aus einer Glasschmelze dünne Fäden (Glasfilamente) gezogen.

Kombiniert man mehrere dieser dünnen Filamente, erhält man einen Strang (Glas-Roving) der, je nach Verwendungszweck, unterschiedlich dick sein kann.

Glasfasern sie sind alterungs- und witterungsbeständig, chemisch resistent, unbrennbar und leicht. Ihren hohen Elastizitätsmodul nutzt man, um die mechanischen Eigenschaften von Kunststoffen zu verbessern.

Da Glasfasern sehr kerbempfindlich sind, werden sie bei der Herstellung mit einer sogenannten Schlichte überzogen.

Zur Nutzung der Fasern in glasfaserverstärkten Kunststoffen, werden die einzelnen Rovings, je nach Materialanforderung, zu verschiedenartigsten Gelege- oder Gewebearten weiterverarbeitet.